Fandom


2000 AnneArtikel des Monats Oktober 2017

Paul Irving war der Sohn von Stephen Irving und seiner ersten Frau. Er war der Enkel von Mrs Irving und der Stiefsohn von Lavendar Lewis.

Biografie

In den Staaten

Paul wurde im Jahr 1871 in den USA geboren. Als er fast acht Jahre alt war, starb seine Mutter und sein Vater schickte ihn deswegen zu seiner Großmutter nach Avonlea.

In Avonlea

Er besuchte die Schule von Avonlea und seine Lehrerin war Anne Shirley. Er erzählte Anne, dass er immer Porridge essen musste und immer mehr bekam, als er essen konnte. Als Anne und Paul sich einmal nach der Sonntagsschule von Avonlea über das Beten unterhielten, sagte Anne, dass man alle seine Sorgen ins Gebet einschließen musste. Er betete, dass Gott ihm gnädig sein würde und er es schaffen würde, das Porridge aufzuessen, schaffte es aber trotzdem nicht.

Kurz vor seinem elften Geburtstag saß Paul auf dem Zaun des Friedhofs von Avonlea und weinte. Als Anne Shirley kam, schwang er sich vom Zaun hinunter und schloss sich ihr lächelnd an. Anne und Paul unterhielten sich, wobei Paul Anne von seiner Familie und seiner Fantasie erzählte. Da Paul keine Blumen auf das Grab seiner Mutter legen konnte, legte er einen Strauß weißer Rosen für sie auf das Grab seines Großvaters. Für seinen Großvater legte er einen Strauß Geranien auf das Grab. Paul erzählte Anne von einem Brief seines Vaters, dass er ein Geschenk für Paul schicken würde. Da Pauls Großmutter die Schublade im Bücherschrank abgeschlossen hatte, was sie sonst nie tat, vermutete Paul, dass das Geschenk schon angekommen sei. Auf seine Frage antwortete seine Großmutter, dass kleine Jungen nicht so neugierig sein sollten.

Anne gab ihren Schülern als Hausaufgabe auf, einen Brief über ein beliebiges Thema an sie zu schreiben.

Einmal wollte Mrs Irving, dass Paul Rachel Lynde ein Bild seiner Mutter zeigte, was Paul aber nicht wollte. Trotzdem gehorchte er seiner Großmutter. Rachel meinte, dass Pauls Mutter sehr hübsch, aber auch etwas aufgedonnert aussah und ein ganzes Stück jünger gewesen sein müsste als sein Vater. Außerdem fragte sie Paul, was er von einer Stiefmutter halten würde.

„Mrs Lynde ist eine gute und nette Frau, aber sie gehört nicht zu den Menschen, denen man das Bild seiner Mutter zeigen möchte.“
— Paul zu Anne Shirley (Quelle)

Paul bat seine Großmutter, das Bild seiner Mutter über das Fußende seines Bettes zu hängen, sodass er es morgens beim Aufwachen gleich sah.

Als Pauls Großmutter einmal nicht da war, überlegte er, mit Mary Joe Tee zu trinken, entschied sich aber dagegen. Zum Glück kam Anne zu Besuch, sodass Paul nicht alleine Tee trinken musste. Die beiden tranken Tee und unterhielten sich. Paul erzählte Anne, dass Mary Joe Veronica erzählt hatte, Paul sei nicht ganz richtig im Kopf. Anne bot ihm an, in Zukunft nach Green Gables zu kommen und ihr seine merkwürdigen Geschichten zu erzählen. Dabei hoffte Paul aber, dass Davy nicht da sei, wenn er käme, weil er ihm unter anderem in der Kirche immer Grimassen schnitt. Während des Besuchs bekam Anne Butterkuchen und Kompott, obwohl Paul und sie nicht damit gerechnet hatten, weil Pauls Großmutter nicht wollte, dass Paul Kuchen aß.

Paul hatte viel Fantasie. Mary Joe erzählte Mrs Peter Sloanes Dienstmädchen Veronica von Pauls Fantasie. Als Paul es Anne erzählte und mit ihr "Unsinn" redete, erzählte die schockierte Mary Joe Veronica, dass die Lehrerin genauso merkwürdig sei wie Paul.

Einmal kämpfte Paul mit St. Clair Donnell, weil St. Clair behauptete, der Union Jack als Flagge würde besser ersetzt durch das Sternenbanner. Der Kampf ging unentschieden aus und endete mit dem gegenseitigen Übereinkommen, in Zukunft den Patriotismus des anderen zu respektieren. Nach dem Kampf meinte St. Clair, dass er am härtesten zuschlagen konnte, Paul aber die meisten Treffer landete.

Ab und zu trug Paul Gracie Andrews ihre Schulbücher nach Hause, weswegen Davy Keith glaubte, dass Paul in Gracie verliebt sei.

Das Feuerwerk

Paul in der Schule

Eines Abends musste Anne Davy Keith erklären, dass sie ihn genauso gern hatte wie Paul, aber auf eine andere Art. Zuvor hatte er nicht gebetet und gesagt, dass er nicht mehr beten würde und sich auch nicht mehr anstrengen wollte, brav zu sein, weil er glaubte, dass Anne Paul lieber mochte als ihn. Es gelang ihr, Davy zu überzeugen. In der Kirche schnitt Davy Paul immer Grimassen, aber Paul machte das nichts aus, weil er viel jünger war als Davy.

Anne lernte Lavendar Lewis kennen, die ehemalige Geliebte von Pauls Vater. Als sie es beim Frühstück Marilla Cuthbert erzählte, langte Davy über den Tisch. Marilla ermahnte ihn und fragte ihn, ob er das je bei Paul gesehen hatte. Davy verteidigte sich damit, dass Paul älter war als er und deshalb längere Arme hatte.

Nach einiger Zeit schlug Miss Lavendar Anne vor, Paul bei einem ihrer Besuche mitzubringen. Miss Lavendar und Paul mochten sich auf Anhieb, weil beide sich Dinge vorstellten. Beide waren Verwandte Seelen von Anne. Sie verbrachten einen lustigen Nachmittag und wurden Freunde.

Paul zeigte den kleinen Jungen wie Davy viele Spiele und ließ nicht zu, dass die größeren Jungen sich mit ihnen anlegten. Als er erfuhr, dass Anne ihre Stelle als Lehrerin in Avonlea gekündigt hatte, war er sehr traurig und sagte zu seiner Großmutter, sie brauche gar nicht damit zu rechnen, dass er die nächsten Wochen seinen Porridge anrühren würde. Er hätte auch geweint, wenn St. Clair Donnell ihn nicht beobachtet hätte. Milty Boulter hatte gesagt, dass er jede Wette eingeht, dass Jane Andrews die Stelle bekam. Paul wusste, dass Jane von Dingen, wie Anne sie verstand, keine Ahnung hatte.

Eines Tages sagte Prillie Rogerson, dass Pauls Großmutter ihm die Haare mit Lockenwickler aufdrehen würde, worüber Gracie Andrews lachen musste. Danach wollte er am Ufer einer Quelle zeigen, dass er mit Locken geboren war, rutschte aus und fiel ins Wasser. Triefnass und voller Schlamm kletterte er wieder raus und alle Mädchen außer Gracie lachten. Anne schickte Paul nach Hause. Am nächsten Tag beim Mittagessen erzählte Davy Anne alles und sagte zu ihr, dass Prillie fies und gemein sei. An diesem Tag wollten Anne und Paul Lavendar Lewis besuchen. Davy wollte mitkommen, aber Anne redete es ihm aus. Als die beiden bei Miss Lavendar eintrafen, arbeitete sie gerade zusammen mit ihrem Dienstmädchen Charlotta die Vierte im Garten. Sie freute sich sehr über den Besuch und wunderte sich, wie groß Paul geworden war. Laut Paul meinte seine Großmutter, dass das Porridge endlich wirken würde, und hoffte, irgendwann so groß zu werden wie sein Vater. Außerdem fragte er, ob ein guter Tag für die Echos war, was Miss Lavendar bejahte, denn beim letzten Besuch war es zu windig gewesen. Zuerst aber gingen sie zum Essen ins Haus. Paul lobte es, dass Miss Lavendar ihm zwischen den Malzeiten etwas zu Essen gab, weil seine Großmutter dies nicht tat, und er erzählte, dass er vor dem Schlafengehen nur eine Scheibe Butterbrot und ein Glas Milch bekam. Nur Sonntags strich seine Großmutter Marmelade auf das Brot. Paul erzählte auch, dass man laut seiner Großmutter Sonntags nur an fromme Dinge denken sollte, Anne aber meinte, jeder schöne Gedanke wäre fromm, egal, worum es sich handelt oder an welchem Tag man ihn denkt. Dadurch wusste Paul nicht genau, auf wen er hören sollte. Anne riet ihm, im Zweifelsfall auf seine Großmutter zu hören. Außerdem probierte Paul die Echos aus, während Anne und Miss Lavendar sich unterhielten. Anne erzählte, dass sie auf das Redmond College gehen würde, was Miss Lavendar traurig machte. Miss Lavendar meinte, sie sei alles leid, auch die Echos, und Anne verglich sie mit Eliza Andrews. Dann verkündete Charlotta die Vierte, dass die Nordostecke von Mr Kimballs Weide über und über rot mit ersten Erdbeeren sei und schlug Anne vor, welche zu pflücken. Anne und Charlotta die Vierte sammelten Erdbeeren und Miss Lavendar bereitete alles vor, um draußen unter der Silberpappel Tee zu trinken. Miss Lavendar versprach selbst geschöpfte Sahne zu den Erdbeeren. Beim Erdbeerpflücken machte Charlotta die Vierte Anne ein Kompliment, dass sie lieber so aussehen würde wie sie, als hübsch zu sein. Anne genoss das Kompliment und lachte.

Miss Lavendar und Paul holten den Tisch aus der Küche in den Garten und zu viert aßen sie die Erdbeeren mit Schlagsahne. Danach erzählte Paul Miss Lavendar von seinen Felsen-Menschen, aber plötzlich interessierte sie sich nicht mehr für seine Erzählung, sondern schaute ihn so an, als würde er sie an jemanden erinnern. Als Paul sie darauf ansprach, bestätigte sie seinen Verdacht. Paul meinte, Miss Lavendar sei eine gute Mutter und sie erzählte ihm von ihrem Traumjungen. Dann kam Anne aus dem Haus und musste Miss Lavendar und Paul stören, da sie nach Hause gehen mussten, um vor Einbruch der Dunkelheit anzukommen. Zum Abschied lud Paul sich für eine Woche nach Echo Lodge ein und Miss Lavendar drohte ihm, ihn zwei Wochen dazubehalten.

Paul erzählte Gracie Andrews von seinen Felsen-Menschen. Als Gracie es ihrer Mutter erzählte, antwortete diese, dass sie ihm nicht glauben sollte, woraufhin Gracie meinte, das sei auch gar nicht Pauls Absicht.

An einem Abend in den Sommerferien besuchte Anne Paul und erfuhr, dass Stephen Irving, Pauls Vater, in Avonlea war. Paul stellte Anne und Stephen einander vor und Stephen bedankte sich bei Anne und lobte sie, weil Anne Paul gab, was seine Großmutter ihm nicht geben konnte. Paul freute sich sehr über den Besuch und erzählte von der Überraschung. Am Abend, als Paul schon geschlafen hatte, war Stephen eingetroffen und mit Pauls Großmutter in sein Zimmer gegangen, um Paul anzuschauen. Paul war davon wach geworden, hatte seinen Vater gesehen und sich regelrecht auf ihn gestürzt vor Freude.

Anne beschloss, mit Stephen Irving Miss Lavendar zu besuchen, da er erwähnte, dass Paul sie in seinem letzten Brief erwähnt hatte und sie gerne besuchen wollte. Als Miss Lavendar und Stephen beschlossen hatten, zu heiraten, kam Paul gleich nach Green Gables, um Anne die Neuigkeit zu erzählen.

Paul war bei der Hochzeit von Miss Lavendar und Stephen dabei. Als Lavendar und Stephen sich auf den Weg zu ihrer Hochzeitsreise machten, begleiteten alle sie nach Bright River, um sie am Nachmittagszug zu verabschieden. Anne, Diana, Charlotta die Vierte und Gilbert streuten Reis. Charlotta warf einen alten Schuh, der Mr Allan fast am Kopf getroffen hätte. Paul machte mit einer alten, kupfernen Tischglocke mächtig Lärm.

Nach der Hochzeit reiste das glückliche Paar an den Pazifik. Später wohnte die Familie in Boston.

Späteres Leben

Als Paul 13 Jahre alt war und die Ferien in Avonlea verbrachte, fand er seine Felsen-Menschen nicht mehr. Seine ehemalige Lehrerin sagte dazu, dass Paul aus dem Felsen-Menschen-Alter herausgewachsen war und seine Großmutter meinte, dass sie noch genauso viel Unsinn redeten wir früher.

Als Paul 19 Jahre alt war, heiratete Anne Shirley Gilbert Blythe. Vor der Hochzeit schrieb Anne Paul und seiner Familie einen Brief und erzählte ihnen, dass sie heiraten würde. Paul antwortete, dass nichts ihn davon abhalten konnte, bei Annes Hochzeit dabei zu sein. Er war bei der Hochzeit dabei.

Als Anne in Four Winds wohnte und Jim Boyds Lebensgeschichte fand, fragte sie Paul, ob er ihn nicht kennen lernen wollte, aber Paul musste ablehnen, weil er für zwei Jahre ins Ausland studieren ging. Er schrieb Anne aber, dass er sie danach besuchen würde.

Paul wurde ein berühmter Dichter und lebte in den Staaten. Er war das Idol von Annes Sohn Walter Blythe, der ebenfalls gerne dichtete.

Persönlichkeit

Als Kind

Paul hatte eine große Phantasie, weshalb Anne Shirley in ihm eine Verwandte Seele erkannte, so stellte er sich zum Beispiel Felsen-Menschen vor, die nur er sehen konnte und glaubte, dass auch Anne Felsen-Menschen finden konnte. Mary Joe, die Haushälterin von Pauls Großmutter, aber glaubte, Paul sei nicht ganz richtig im Kopf. In der Schule zeigte er den kleineren Schülern viele Spiele und ließ es nicht zu, dass die größeren sich mit ihnen anlegten. Als Anne Anthony Pye verprügelte, schaute Paul verwundert und enttäuscht zugleich.

Alle Mitschüler mochten Paul, der trotz seiner Träumereien und Einfälle nicht schwächlich oder mädchenhaft wirkte. Er war mannhaft und setzte sich bei allen Spielen durch. In einem Kampf landete er die meisten Treffer.

Als Erwachsener

Als Erwachsener interessierte er sich mehr für Football als für Märchen.

Aussehen

Als Anne ihn kennen lernte, war er zehn Jahre alt, aber er war so klein, dass er höchstens wie ein Achtjähriger aussah. In Annes zweitem Jahr als Lehrerin in Avonlea und später wuchs er, sodass sein Vater ihn bei seiner Rückkehr nach Avonlea kaum wieder erkannte. Er hatte kastanienbraune Locken und Grübchen.

Als er 13 Jahre alt war, war er ziemlich groß für sein Alter. Mit 16 Jahren schnitt er sich seine kastanienbraunen Locken kurz.

Beziehungen

Anne Shirley

Anne war seine Lehrerin in der Schule von Avonlea. Paul mochte sie und schenkte ihr wilde Orchideen. Anne sah in ihm, schon als sie ihn zum ersten Mal sah, eine Verwandte Seele. Allerdings beneidete Anne Paul um seine Erinnerungen an seine Mutter, da sie sich selbst nicht an ihre eigene Mutter erinnern konnte.

Anne und Paul

Anne und Paul

Stephen Irving

Stephen Irving war Pauls Vater. Nach dem Tod von Pauls Mutter schickte er Paul zu seiner Großmutter, kam ihn aber später besuchen und nahm seinen Sohn nach seiner Hochzeit mit Miss Lavendar mit nach Boston.

Mrs Irving

Mrs Irving war Pauls Großmutter. Sie gab ihm immer Porridge (Haferbrei) zu essen, aber Paul konnte es nicht aufessen, weil es zu viel war. Mrs Irving war der Meinung, Paul mit dem Porridge großziehen zu können, da sie es bei seinem Vater auch schon geschafft hatte. Sie freute sich über Stephen Irvings Besuch.

Lavendar Lewis

Anne und Paul besuchten Miss Lavendar gemeinsam. Da beide sich Dinge vorstellten, mochten sie sich auf Anhieb. Paul freute sich, als sein Vater Miss Lavendar heiratete.

Charlotta die Vierte

Paul wünschte sich, dass seine Großmutter lieber sie als Haushälterin hätte als Mary Joe.

Dora Keith

Zunächst mochte Paul Dora Keith, aber nachdem sie zu Minnie May Barry gesagt hatte, dass sie Paul heiraten wolle, wenn er groß sei, mochte er sie nicht mehr so gerne, weil er noch zu jung war, um ans Heiraten zu denken.

Davy Keith

Davy mochte Paul nicht und schnitt ihm in der Kirche immer Grimassen, um ihn zu ärgern, was Paul aber nicht viel ausmachte, weil Davy viel jünger war als er. Anne lobte Paul immer und deshalb glaubte Davy, dass Anne Paul lieber mochte als ihn. Das ärgerte Davy, aber Anne sagte zu ihm, dass sie beide mochte. Als Davy ein Jahr auf Green Gables wohnte, konnte er Paul besser leiden, auch weil er sich inzwischen gebessert hatte und nicht mehr so viel Unsinn machte wie am Anfang.

Hinter den Kulissen

Schauspieler

Jahr Titel Schauspieler/Synchronsprecher
1975 Anne in Avonlea (1975) Keith Steven
2008 Anne in Avonlea (Hörspiel) Aljoscha Fritzsche
2008 Anne in Kingsport (Hörspiel) Aljoscha Fritzsche
2008 Anne in Four Winds (Hörspiel) David Turba
2016 Project Green Gables Teemu Majuri

Anne & Gilbert

Jahr Name
2005 Brandon Banks
2006
2007
2008
2009 Brandon Banks
2010 Elijah Smith
2011 Elijah Moase
2012
2013 Elijah Smith
2014 Nathaniel Ing
2015
2016
2017
2018
2019
2020

Galerie

Bilder von Paul Irving gibt es in dieser Galerie.

Quellen

Bücher

Kurzgeschichten

Fernsehserien

Webserien

Hörspiele

Musicals

Links

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.