FANDOM


2000 AnneArtikel des Monats Juli 2015, April 2020

Lavendar Irving geborene Lavendar Lewis war die Ehefrau von Stephen Irving und die Stiefmutter von Paul Irving. Vor ihrer Hochzeit wohnte sie in einem Steinhaus namens Echo Lodge und ging nach ihrer Hochzeit mit Paul und Stephen nach Boston.

Biografie

Kindheit und Jugend

Lavendar ist in den 1830er Jahren im Steinhaus Echo Lodge geboren. Als sie sechs Jahre alt war, besuchte Mrs Irving manchmal Lavendars Mutter und brachte ihren Sohn Stephen Irving mit. Stephen, der damals neun Jahre alt war, sagte bei seinem zweiten Besuch zu Lavendar, dass er sie heiraten wolle, wenn sie erwachsen waren. Die sechsjährige Lavendar bedankte sich und erzählte ihrer Mutter, ihr sei ein Stein vom Herzen gefallen, da sie nun keine alte Jungfer mehr sein müsse.

Stephen und Lavendar verlobten sich. Miss Lavendar machte sich einen Spaß daraus, Stephen zu necken, doch er war sehr empfindlich, sodass ein banaler Streit entstand. Als Stephen wieder kam, war Miss Lavendar immer noch beleidigt, hörte ihm nicht zu und verzieh ihm nicht. Deshalb ging er ein für allemal. Da beide sehr stolz waren, ging auch Miss Lavendar nicht zu ihm. Sie lösten ihre Verlobung und Stephen ging in die Staaten.

Leben in Echo Lodge

Nach dem Tod ihrer Mutter wohnte Miss Lavendar mit einem Dienstmädchen in Echo Lodge, im Glauben, sie würde ihr Leben lang eine alte Jungfer bleiben. Dort stellte sie sich Sachen vor, so tat sie zum Beispiel so, als gäbe sie eine Party und würde mehrere Gäste einladen. In Wirklichkeit blieb sie aber mit Charlotta der Vierten, ihrem Dienstmädchen, alleine.

Doch dann kamen Anne Shirley und Diana Barry, die sich auf dem Weg zu einer Einladung zum Tee verlaufen hatten und eigentlich zu Ella Kimball wollten. Sie hatten zu Fuß gehen müssen, weil die Braune Stute lahmte und die Barry Familie alle ihre Pferde brauchte. Charlotta die Vierte bat die beiden herein und Miss Lavendar lud sie ein, mit ihr Tee zu trinken. Anne und Diana meinten zunächst, Miss Lavendar würde Gäste erwarten, doch sie gab zu, dass sie nur so tat, weil sie alleine war. Sie freundeten sich schnell an und Miss Lavendar bat Anne und Diana, sie mit ihren Vornamen ansprechen zu dürfen, was die beiden ihr auch erlaubten.

Ihr Steinhaus Echo Lodge bekam seinen Namen von den Echos, die Miss Lavendar liebte. Charlotta die Vierte führte sie Anne und Diana vor, indem sie in ein Horn blies und laut lachte.

Anne besuchte Miss Lavendar öfter, weil Diana feststellte, dass Miss Lavendar einsam aussah. Einmal trafen sie sich schon auf dem Tannenweg. Heute war Charlotta die Vierte bei ihrer kranken Mutter, sodass Miss Lavendar ganz alleine war und sich besonders über Annes Besuch freute. Die beiden unterhielten sich über das Älterwerden, denn Miss Lavendar war traurig darüber. Miss Lavendar und Anne sprachen über Stephen Irving.

„Aber, Anne, ein gebrochenes Herz im wirklichen Leben ist nicht halb so schlimm, wie es in Büchern steht. Es ist so ähnlich wie Zahnweh - auch wenn das nicht gerade ein romantischer Vergleich ist. Man verspürt hin und wieder einen Schmerz, hat ab und zu eine schlaflose Nacht, aber ansonsten genießt man sein Leben, seine Träume, sein Echo und Erdnussbonbons, als hätte man weiter nichts.“
— Lavendar Lewis zu Anne Shirley (Quelle)

Weil Miss Lavendar erwähnte, dass sie Paul Irving, Stephens Sohn, kennen lernen wollte, nahm Anne ihn bei einem späteren Besuch mit. Miss Lavendar und Paul mochten sich auf Anhieb. Miss Lavendar erzählte ihm, dass sie sich einen Traumjungen vorstellte, und Paul erzählte ihr von den Felsen-Menschen, die er sich vorstellte.

An einem Nachmittag besuchten Anne und Paul Miss Lavendar, die gerade zusammen mit Charlotta der Vierten im Garten arbeitete. Sie freute sich sehr über den Besuch und wunderte sich, wie groß Paul geworden war. Laut Paul meinte seine Großmutter, dass das Porridge endlich wirken würde, und hoffte, irgendwann so groß zu werden wie sein Vater. Außerdem fragte er, ob ein guter Tag für die Echos war, was Miss Lavendar bejahte, denn beim letzten Besuch war es zu windig gewesen. Zuerst aber gingen sie zum Essen ins Haus. Paul lobte es, dass Miss Lavendar ihm zwischen den Malzeiten etwas zu Essen gab, weil seine Großmutter dies nicht tat, und er erzählte, dass er vor dem Schlafengehen nur eine Scheibe Butterbrot und ein Glas Milch bekam. Nur Sonntags strich seine Großmutter Marmelade auf das Brot. Miss Lavendar erwähnte, dass Charlotta die Vierte einmal Alpträume gehabt hatte, nachdem sie vor dem Zubettgehen Krapfen, gefüllte Pastete und Früchtekuchen gegessen hatten. Paul erzählte auch, dass man laut seiner Großmutter Sonntags nur an fromme Dinge denken sollte, Anne aber meinte, jeder schöne Gedanke wäre fromm, egal, worum es sich handelt oder an welchem Tag man ihn denkt. Dadurch wusste Paul nicht genau, auf wen er hören sollte. Anne riet ihm, im Zweifelsfall auf seine Großmutter zu hören. Außerdem probierte Paul die Echos aus, während Anne und Miss Lavendar sich unterhielten. Anne erzählte, dass sie auf das Redmond College gehen würde, was Miss Lavendar traurig machte. Miss Lavendar meinte, sie sei alles leid, auch die Echos, und Anne verglich sie mit Eliza Andrews. Dann verkündete Charlotta die Vierte, dass die Nordostecke von Mr Kimballs Weide über und über rot mit ersten Erdbeeren sei und schlug Anne vor, welche zu pflücken. Anne und Charlotta die Vierte sammelten Erdbeeren und Miss Lavendar bereitete alles vor, um draußen unter der Silberpappel Tee zu trinken. Miss Lavendar versprach selbst geschöpfte Sahne zu den Erdbeeren. Beim Erdbeerpflücken machte Charlotta die Vierte Anne ein Kompliment, dass sie lieber so aussehen würde wie sie, als hübsch zu sein. Anne genoss das Kompliment und lachte. Charlotta vertraute Anne ihre Sorgen um Miss Lavendar an. An dem Abend, an dem Anne Paul das erste Mal mitgebracht hatte, hatte Miss Lavendar sich erkältet und seitdem hatte sie zu nichts mehr Lust. Sie machte sich nicht mehr fein und tat nicht mehr so, als gäbe sie Partys. Nur wenn Anne sie besuchte, war sie ein bisschen munterer. Am schlimmsten fand Charlotta die Vierte es, dass Miss Lavendar nicht mit ihr schimpfte, wenn sie Sachen kaputt machte, so zum Beispiel ihre grüngelbe Schale, die ihre Großmutter aus England mitgebracht hatte. Anne schlug vor, zu versuchen, Miss Lavendar zu einer kleinen Reise zu überreden, aber Charlotta wusste, dass Miss Lavendar nicht gerne verreiste, weil ihre Verwandten sie wie eine alte Jungfer behandelten. Daraufhin hatte Anne eine andere Idee. Sie versprach, in den Ferien für eine Woche zu Miss Lavendar zu kommen, um sie aufzumuntern.

Miss Lavendar und Paul holten den Tisch aus der Küche in den Garten und zu viert aßen sie die Erdbeeren mit Schlagsahne. Danach erzählte Paul Miss Lavendar von seinen Felsen-Menschen, aber plötzlich interessierte sie sich nicht mehr für seine Erzählung, sondern schaute ihn so an, als würde er sie an jemanden erinnern. Als Paul sie darauf ansprach, bestätigte sie seinen Verdacht. Paul meinte, Miss Lavendar sei eine gute Mutter und sie erzählte ihm von ihrem Traumjungen. Dann kam Anne aus dem Haus und musste Miss Lavendar und Paul stören, da sie nach Hause gehen mussten, um vor Einbruch der Dunkelheit anzukommen. Zum Abschied lud Paul sich für eine Woche nach Echo Lodge ein und Miss Lavendar drohte ihm, ihn zwei Wochen dazubehalten.

Die ersten beiden Ferienwochen verbrachte Anne bei Miss Lavendar in Echo Lodge. Sie nahm sie mit auf einen Einkaufsbummel und überredete sie dazu, sich ein neues Organdy-Kleid zu nähen, das Charlotta die Vierte dann lose zusammenheftete und absteckte. Obwohl Miss Lavendar zuvor darüber geklagt hatte, dass sie an rein gar nichts mehr Spaß hatte, freute sie sich, als sie in ihrem neuen Kleid dastand.

Rückkehr von Stephen und Hochzeit

Nachdem Anne Paul besucht hatte, kam sie zu Miss Lavendar und sagte, sie müsse ihr etwas sehr Wichtiges ausrichten. Miss Lavendar fragte kreidebleich, ob Stephen Irving da war. Anne fragte, ob Stephen Miss Lavendar besuchen durfte und sie erlaubte es.

Anne, Miss Lavendar und Charlotta die Vierte tranken wie üblich Tee. Danach setzte Anne sich auf die Eingangsstufen und Miss Lavendar zog ihr neues Kleid an und tat so, als wäre sie die Ruhe selbst. Sie erwähnte, dass sie morgen das Loch in der Gardine nähen musste und Charlotta vergessen hatte, das Treppengeländer abzustauben. Als Anne auf den Eingangsstufen saß, kam Stephen und stellte fest, dass immer noch alles so aussah wie vor 25 Jahren. Während Stephen bei Miss Lavendar war, putzten Anne und Charlotta die Vierte die Silberlöffel. Als Anne gerade den letzten Silberlöffel beiseite legte, hörten sie die Vordertür. Sie schauten nach und sahen Miss Lavendar und Stephen den Pfad zur Steinbank entlang schlendern, wobei er ihr den Arm um die Taille gelegt hatte. Als Anne Marilla Cuthbert von der bevorstehenden Hochzeit erzählte, erwähnte sie auch, dass jemand Stephen gesagt hatte, Miss Lavendar sei verheiratet und er es geglaubt und deshalb nicht mehr nach ihr gefragt hatte.

Am Tag vor der Hochzeit holte Stephen Lavendar zu einem Spaziergang ab, während Anne, Diana und Charlotta die Vierte alles vorbereiteten.

Am Tag der Hochzeit weckte Charlotta die Vierte Anne sehr früh und bat sie, sie zu beruhigen, was das Wetter betraf, denn es sah nach Regen aus. Gegen Mittag waren die Vorbereitungen fertig und Miss Lavendar wartete oben auf Stephen. Anne sagte ihr, dass sie hübsch aussah und Diana meinte: "Wunderhübsch". Charlotta die Vierte band sich vier blaue Schleifen ins Haar. Als alle Gäste da waren, kam Miss Lavendar die Treppe hinunter und Stephen nahm sie in Empfang. Sie sah ihn an und sie gingen zum Geißblattspalier. Dort fand die Trauung statt. Anne, Charlotta die Vierte und Diana standen an der alten Steinbank. Weil der Pfarrer aus Grafton Urlaub hatte, nahm Mr Allan die Trauung vor. Mr Allan schlug sein Buch auf und gerade in dem Augenblick, als Miss Lavendar und Stephen Irving zu Mann und Frau erklärt wurden, brach die Sonne aus dem grauen Himmel und schien strahlend auf die glückliche Braut. Anne hielt dies für ein wunderbares Omen. Sie lief zu Lavendar und gab ihr einen Kuss. Danach lief sie zusammen mit Diana und Charlotta der Vierten ins Haus, um zu schauen, ob alles für das Hochzeitsessen bereit war.

Bei der Hochzeit waren Anne und Charlotta nervös, weil die Sonne nicht schien, doch gerade als Mr Allan das glückliche Paar traute, brach sie durch die Wolken. Die Irvings machten ihre Hochzeitsreise an den Pazifik.

Späteres Leben

Miss Lavendar zog mit ihrem Mann Stephen, Charlotta der Vierten und Paul nach Boston. In einem Sommer besuchten sie Avonlea. Miss Lavendar fragte Anne, ob sie noch mit Gilbert Blythe befreundet war. Anne vertraute ihr an, dass Gilbert mehr wollte als nur bloße Freundschaft, was Anne aber nicht wollte.

Miss Lavendar kam zu Annes Hochzeit.

Persönlichkeit

Miss Lavendar stellte sich wie Anne Sachen vor, weshalb Anne sie als Verwandte Seele sah und tat deshalb so, als würde sie Gäste einladen, obwohl nur sie und ihr Dienstmädchen Charlotta die Vierte anwesend waren. Sie hasste die Vorstellung, sie sei alt, weshalb sie Anne und Diana bei ihrem ersten Besuch in Echo Lodge bat, sie mit ihren Vornamen ansprechen zu dürfen, was Anne und Diana ihr sofort erlaubten. Sie tat so, als wäre sie viel jünger, als sie wirklich war. Ihre Dienstmädchen verdienten in Boston mehr als bei ihr. Ihr war es egal, was die Leute über sie dachten, solange sie es sie nicht spüren ließen. Laut ihr war ihr Streit mit Stephen so banal, dass sie sich nicht mehr an den Grund für den Streit erinnerte, als sie Anne davon erzählte. Miss Lavendar war eine gute Zuhörerin.

Aussehen

Miss Lewis war klein und hatte schneeweißes, gewelltes und dickes Haar. Sie hatte braune Augen und Grübchen. Laut Diana Barry sah sie einsam aus.

Als sie verheiratet war, war sie noch hübscher.

Beziehungen

Stephen Irving

Miss Lavendar und Stephen waren verlobt, stritten sich aber und lösten ihre Verlobung. Danach ging Stephen in die Staaten und sie sahen sich erst viele Jahre später wieder, als Stephen seinen Sohn Paul besuchte und Anne ihm von Miss Lavendar erzählte. Da sie sich immer noch liebten, heirateten sie.

Anne Shirley

Anne und Miss Lavendar mochten sich auf Anhieb und Anne besuchte sie öfter. Sie waren Verwandte Seelen.

Miss Lavendar Lewis

Miss Lavendar

Leonora Bowman

Leonora Bowman, auch Charlotta die Vierte genannt, arbeitete als Dienstmädchen für Miss Lavendar. Ihre Vorgängerinnen waren ihre Schwestern Charlotta die Erste, Charlotta die Zweite und Charlotta die Dritte. Miss Lavendar nannte alle Charlotta, da die älteste Schwester so hieß und die zweitälteste Schwester Julietta ihr sehr ähnlich sah. Nach ihrer Hochzeit nahmen Lavendar und Stephen Irving Charlotta die Vierte mit nach Boston. Miss Lavendar mochte sie lieber als ihre drei Vorgängerinnen, weil Leonora sich nicht über sie lustig machte.

Charlotta die Vierte und Lavendar Lewis

Miss Lavendar und Charlotta die Vierte

Paul Irving

„Ich wusste doch, dass ich mich auf Vater verlassen kann und er eine nette Stiefmutter für mich aussucht.“
— Paul Irving über Miss Lavendar und seinen Vater

Bei einem ihrer Besuche bei Miss Lavendar brachte Anne Paul Irving mit. Die beiden mochten sich auf Anhieb, da sich beide Dinge vorstellten. Paul freute sich, als Miss Lavendar seinen Vater heiratete und machte auf der Hochzeit mit einer Glocke mächtig Lärm. Nach der Hochzeit kam er mit ihnen nach Boston.

Kathleen Byron

Kathleen Byron

Hinter den Kulissen

Schauspielerinnen

Jahr Titel Schauspieler/Synchronsprecher
1975 Anne in Avonlea (1975) Kathleen Byron
2008 Anne in Avonlea (Hörspiel) Monica Bielenstein
2008 Anne in Kingsport (Hörspiel) Monica Bielenstein

Namen in anderen Sprachen

Englisch Polnisch Slowakisch
Lavendar Lewis Levanduľa Lewisová

Galerie

Bilder von Lavendar Irving gibt es in dieser Galerie.

Quellen

Bücher

Kurzgeschichten

Fernsehserien

Webserien

Hörspiele

Links

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.